Digital Real Estate

Digital Real Estate

 

Motivation und Forschungsfragen

Die Bau- und Immobilienwirtschaft ist aufgrund ihres Wertschöpfungssystems in besonderem Maße von der digitalen Transformation auf drei Wegen massiv betroffen.

1. Immobilien sind der physische Ort, an denen Leben und Arbeiten stattfindet. Insofern haben digitale Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft automatisch einerseits Folgen für die Immobilienwirtschaft in Form eines veränderten Bedarfs an Wohn- und Gewerbeflächen sowie immobilienwirtschaftlicher Dienstleistungen.

2. Andererseits benötigt nahezu jeder Prozess des Lebens und Arbeitens, unabhängig davon wie digital er ist, eine spezifische Ausstattung an Flächen. Dies gilt insbesondere auch für Industrie- und Serviceroboter, die spezifische Anforderungen an die Gestaltung der Flächen, in denen sie aktiv sind, stellen und für Hochleistungsrechner, die oft besondere Anforderungen an Raumgegebenheiten und ihren Standort stellen. Somit ist die flexible Anpassung der immobiliaren Ressourcenausstattung von Haushalten und Betrieben ein kritischer Erfolgsfaktor für eine effiziente digitale Transformation.

3. Schließlich verändert die digitale Transformation als Enabling Technology das Wertschöpfungssystem, die Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen sowie Strukturen und Prozesse der Bau- und Immobilienwirtschaft in einem bis dato in diesem sehr traditionell arbeitenden Wirtschaftszweig nicht gekannten Ausmaß. Die „digitalen Zwillinge“ des Building Information Modeling bilden erst den Anfang der Veränderung bisheriger Geschäftsmodelle des Planen, Bauens, Betreibens und Verwertens von Immobilien.

Ausgewählte Forschungsfragen im Forschungsbereich Digital Real Estate sind:

  • Wie lassen sich die Wertbeiträge von Immobilien und immobilienwirtschaftlichen Dienstleistungen zur digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft systematisieren?
  • An welchen Stellen bedarf es staatlicher Eingriffe des Förderns und Forderns eines aktiven immobilienwirtschaftlichen digitalen Anpassungsprozesses beispielsweise auf den Feldern der Stadtentwicklungspolitik, der Sozialpolitik, der Wirtschafts- und Strukturpolitik, der Steuerpolitik und der Kapitalmarktpolitik?
  • Über welche Kombination von unterschiedlichen Treibern wirkt der Strukturwandel auf bestehende und neue Geschäftsmodelle der Immobilienwirtschaft sowie deren Dienstleistungen und Produkte sowie Strukturen und Prozesse ein?
  • Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Trajektorien des immobilienwirtschaftlichen Strukturwandels?
  • In welchen direkten und indirekten (z.B. über Mobilität, Energie) Wirkungszusammenhängen verändert die Digitalisierung die Werte/Renditen von Immobilieninvestments an den Immobilienmärkten und den Erfolg immobilienwirtschaftlicher Dienstleistungen?
 

Ausgewählte Vorarbeiten und laufende Projekte:

  • Empirische Studie zur Volkswirtschaftlichen Bedeutung von Unternehmensimmobilien. Gemeinsam mit dem ZIA, CoreNet Global, Siemens, BASF und Eurocres Consulting (Prof. Pfnür)
  • Empirische Studie zu den Auswirkungen des Strukturwandels, insbesondere der Digitalisierung, auf produktionsnahe Immobilien. Gemeinsam mit IREBS und Aurelis Real Estate (Prof. Pfnür)
  • Immobilienwirtschaftliche Winterkonferenz am 02.11.17 an der TU Darmstadt Neue Geschäftsmodelle für die Immobilienwirtschaft: Corporate Real Estate as a Service (Prof. Pfnür)
  • Immobilienwirtschaftliche Sommerkonferenz am 21.06.18 an der TU Darmstadt Wie verändern die digitale und strukturelle Transformation die Immobilien deutscher Unternehmen? (Link zur Pressemitteilung) (Prof. Pfnür)
  • Empirische Studie zur digitalen Transformation der Immobilienwirtschaft (Link zur Studie). Gemeinsam mit OFB Projektentwicklung (Prof. Pfnür)
  • In Vorbereitung: Empirische Studie zum Beitrag der Immobilienwirtschaft zur digitalen Transformation deutscher Unternehmen. Gemeinsam mit Zentraler Immobilien Ausschuss ZIA, CoreNet Global, Bayer, BASF, JLL, CBRE, Deloitte, Siemens (Prof. Pfnür)
 

Kernmitglieder

 

Ausgewählte Kooperationspartner in Forschung und Praxis

Ausgewählte Praxispartner

  • Aurelis
  • Apleona
  • BASF
  • Bayer
  • CBRE
  • CoreNet Global
  • Deloitte
  • Drees & Sommer
  • Institut der Deutschen Immobilienwirtschaft (iddiw)
  • JLL
  • OFB Projektentwicklung
  • Siemens
  • Zentraler Immobilienausschuss (ZIA)
  • Zinsland

Ausgewählte Forschungspartner

  • IREBS, Universität Regensburg
  • TU Berlin
  • TU Delft
  • TU Einhoeven
  • TU Kaiserslautern

Ausgewählte Publikationen

  • Seger, J.; Pfnür, A. (2018): Structural change’s impact on corporate real estate ownership: Theoretical Framework and Evidence from the German Corporate Real Estate Market. ERES Conference 2018, Reading.
  • Appel-Meulenbroek, R.; Clippard, M.; Pfnür, A. (2018): The effectiveness of physical office environments for employee outcomes: An interdisciplinary perspective of research efforts. Journal of Corporate Real Estate, 20 (1), 56-80.
  • Pfnür, A.; Seger, J. (2017): Immobilienmanagement nicht fit für Industrie 4.0. In: Metropolregion Rhein-Neckar, 2/2017 pp. 30-32.
  • Pfnür, A.; Seger, J. (2017): Nicht nur Digitalisierungszwang auf Mittelständische Weltmarktführer der deutschen Industrie, sondern auch internationaler Wettbewerbsdruck, Wohnungswirtschaft Heute, 107, pp. 45-46.
  • Pfnür, A.; Seger, J. (2017): Produktionsnahe Immobilien – Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven aus Sicht von Corporates, Investoren und Dienstleistern. In: Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis, Nr. 35. Darmstadt.
  • Just, T.; Pfnür, A.; Braun, C. (2016): Aurelis-Praxisstudie: Wie Corporates die Märkte und das Management für produktionsnahe Immobilien einschätzen. In: Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis , Nr. 31 Darmstadt.
  • Pfnür, A. (2016): Die Auswirkungen der Zukunft wissensintensiver Arbeit auf die Immobilienwirtschaft. Konzeptionelle Überlegungen aus der Managementperspektive. In: Institut der deutschen Immobilienwirtschaft iddiw (Hrsg.), Die Zukunft der Arbeit und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Denkanstöße – iddiw Hefte zur deutschen Immobilienwirtschaft. (3) pp. 5-7.
  • Pfnür, A. (2014): Economic Relevance of Corporate Real Estate Management in Germany. Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) (ed.). Berlin.